Kurzfilm: Eyrie

Sehr schöner animierter Kurzfilm von David Wolter, der wohl gerade bei Dreamworks angefangen hat. Schön zu sehen, dass sich Qualität & Talent dann halt doch durchsetzt. 

Neben der wunderbaren Story mit diesem "Ahhh"-Effekt am Ende, finde ich ja gerade den Oldschool-Animationsstil so toll. Ich meine, abgesehen von ein paar Ausnahmen (Up, Wall-E und jüngst Rango), sind die ganzen Animationsfilme (mit SFX und Computern erstellt) zwar kewl, aber richtig begeistert bin ich immer noch von den "alten" Klassikern.

Würde mir wünschen, dass auch die westlichen Studios (Dreamworks, Disney, Pixar) wieder einen großen Film komplett gezeichnet produzieren (à la Studio Ghibli etc.).

Ein guter Vergleich dazu, um klarzumachen was ich meine, fiel mir gerae noch bei Musik ein:

Ein samplebasierter Beat bzw. ein ganzes Lied, wirkt immer 'wärmer' als ein Lied, welches nur Synthiesounds benutzt. Da spielt einfach der menschliche Faktor eine Rolle. So ähnlich empfinde ich das auch bei gezeichneten Filmen, wo halt nicht jeder Strich 100% ist. Diese kleinen Fehler machen es halt aus und tragen zum Charakter des Werks bei.

(via cartoonbrew)

Jubai

You get what you give.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>